#9 im Gespräch mit Gilles Reuter (Parfümerie, Café Wolfgang)

Lebensgefühl und Authentizität als Geschäftsmodell

von | Okt 5, 2020 | Folgen | 0 Kommentare

“Wenn ein Drink zurückgeht, weil er dem Gast nicht schmeckt, dann schmeckt er auch nicht. Der hat sich etwas anderes vorgestellt und deswegen muss er auch nicht zahlen …den besten Drink zu machen bedeutet für mich, den Drink zu machen der dem Gast auch schmeckt.”
– Gilles Reuter

Gilles erzählt uns wie über Umwege vom Sozialarbeiter zum Geschäftsführer im Café Liebling wurde und danach nebenbei mit Cocktail Catering den Grundstein für seine Bar “die Parfümerie” und das Café Wolfgang legte. Er gibt uns tiefe Einblicke in die Gedanken eines geborenen Gastgebers, wie wirklich guter Kundenservice aussehen kann, wie man gutes Personal hält und das alles auch immer nur im Rahmen eines Gesamtkonzepts funktioniert.

Shownotes

Lieblingsrestaurants

Shownotes

  • 1:26  – Gilles Reuter stellt sich vor
  • 2:14 – Wie hat die Geschichte von der Parfümerie begonnen?
  • 5:20 – Was war das größte Learning als Geschäftsführer im Café Liebling?
  • 9:10 – Wie hat sich der Umgang mit den Mitarbeiter/innen geändert – im Vergleich zum Liebling?
  • 12:35 – Was bedeutet es “das Freiburg der Bars” – eine Talentschmiede zu sein und wie geht man damit um?
  • 15:32 – Wie wird man zu einer Szenebar?
  • 17:50 – Gibt es eine Leitlinie oder wie sucht die Parfümerie ihr Personal aus?
  • 20:45 – Was für eine Beratung hat Gilles angeboten und wie “rät” man zu besserer Atmosphäre?
  • 24:07 – Wie wichtig ist das richtige Netzwerk für eine Bar?
  • 25:38 – Wie schafft man es ein hohes Niveau bei Café und Cocktails gleichzeitig zu halten?
  • 28:45 – Hat die Parfümerie schon Drinks kreiert, die gefloppt sind?
  • 30:35 – Wieso macht man jeden Sommer ein Redesign?
  • 32:35 – Was waren die Herausforderungen der letzten 3 Monate während COVID?
  • 39:25 – Gab es Streitigkeiten im Gründungsteam und wie geht man damit um?
  • 47:50 – Gäbe es einen Platz für ein “Tinder” für Angestellte und wie findet über eine ausdefinierte Firmenkultur das richtige Personal anzieht?
  • 52:10 – Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Gilles Reuters aus?
  • 58:05 – Die 3 Top Empfehlungen in Wien Essen/Trinken zu gehen?
  • 62:02 – Hat Gilles Reuter einen Mentor oder ein Vorbild?
  • 70:48 – Muss man sich als Firma politisch Positionieren?
  • 77:35 – Warum Nachbarn Wien kontrollieren.
  • 79:55 – Welche Werbung würde Gilles auf den Wiener Stephansdom schalten?
  • 81:39 – Was ist die beste Investitionen, die man unter 500 € als Gastrostartup tätigen sollte?
  • 84:10 – Welche Frage wird Gilles Reuter nie gefragt, welche er sich wünschte, dass er sie gefragt wird?

Die 3 Restauranttipps

Ähnliche Folgen

Swing Kitchen

Swing Kitchen

Wie die 3 Schweine Jeanny, Jaisy und Brigitte zu einem Vorzeigeprojekt der Gastronomie in Österreich geführt haben.

Saša Asanovic

Saša Asanovic

Mis en Place als Lebensphilosophie – Vom Koch zum Managementberater und Lehrer

Über Am Herd

Adi (Karma Food) und Marko (Wrapstars, Herd Open Kitchen) entschlüsseln die Rezepturen hinter erfolgreichen Gastronomen/Food Unternehmer/innen aller Arten.

Es geht nicht nur um Restaurantbetreiber/innen, Caterer oder andere klassische Food Unternehmer/innen, sondern um alle Bereiche Essen in unserer Zeit mitgestalten (Food Journalist/innen, Stylist/innen, Produktentwickler/innen uvm.).

Sie sprechen mit diesen Gästen über ihren Werdegang, wichtigsten Learnings, Morgenrituale und Tipps zum Erfolg.

Adi Raihmann

Adi Raihmann

Co-Founder

Marko Ertl

Marko Ertl

Co-Founder

Neue Folgen

Jeden ersten Donnerstag des Monats um 7:00

Möchtest du ein Gast werden?

Werde Teil unserer Show

Jetzt anhören

Soundcloud | Spotify